25 Jahre und mehr im Rat: Fünf neue Träger des Ehrenrings der Stadt

    Die Stadt Tönisvorst hat fünf langjährige Mitglieder des Stadtrates mit dem Ehrenring der Stadt ausgezeichnet. Bedingung dafür ist eine Zugehörigkeit von mindestens 25 Jahren im Rat. Die fünf neuen Ehrenringträger – eine Frau und vier Männer – haben sich alle durch ein außergewöhnliches Engagement im politischen Leben der Apfelstadt ausgezeichnet, wie Bürgermeister Thomas Goßen in seiner Laudatio anerkannte.

    Mit Günter Körschgen und Maik Giesen gehören zwei Politiker der CDU, mit Christa Voßdahls und Heinz Michael Horst zwei der SPD und mit Herbert Derksen (früher Grüne) einer der GUT im Rat an. Derksen war der einzige des Quintetts, der an der Ehrung nicht teilnahm, weil er in Urlaub weilte.

    Günter Körschgen ist eine Art Urgestein der Christdemokraten in Tönisvorst. Er gehört der CDU seit 1971 an, in die er mit 29 Jahren eingetreten war. Seit 1994 gehört er ununterbrochen dem Stadtrat an, führte von 2000 bis 2003 die Partei als Vorsitzender an und ist auch heute noch als Rentner mit weit über 70 Jahren weiterhin als Beisitzer im Vorstand seiner Partei dabei und bestimmt die Geschicke in der Stadt mit.

    Als jüngster Stadtverordneter erhielt Maik Giesen den Ehrenring. Mit 48 Jahren wird sein politisches und soziales Engagement gewürdigt. Giesen zog ebenfalls 1994 in den Stadtrat ein. Nach der erfolgreichen Rettung des St. Töniser Krankenhauses gründete er den Verein zur Förderung der öffentlichen Gesundheits- und Altenpflege mit und war für die Stadt auch im Wasser- und Bodenverband und im Niersverband tätig. Er ist aktuell unter anderem Vorsitzender der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT) im Kreis und im Bezirk. Maik Giesen freute sich besonders, dass der frühere Verwaltungschef der Stadt, Udo Bachmann, eigens zur Verleihung der Ehrenringe nach Tönisvorst gekommen war. Er begeisterte seinerzeit die “jungen Wilden“ für den Eintritt in die Kommunalpolitik.

    Der Fraktionsvorsitzende der SPD im Rat, Heinz Michael Horst, kam vor 30 Jahren erstmals in den Rat. Der heute 57-Jährige machte berufsbedingt fünf Jahre lang Pause von 1994 bis 1999 und stieg dann wieder in die Politik in der Stadt und im Kreis ein. 1987 war er im Alter von 27 Jahren in die SPD eingetreten. Christa Voßdahls wurde als einzige Frau für ihr langjähriges politisches Engagement ausgezeichnet. Sie war im Jahre 1985 in die SPD eingetreten. Sie sitzt seit 27 Jahren im Rat der Stadt und die Bereiche Soziales, Jugend, Sport sowie Schule, aber auch das Antoniusheim liegen ihr besonders am Herzen.

    Herbert Derksen wurde im Jahre 1984, damals noch als Grüner, erstmals in den Stadtrat gewählt. Er gehörte auch dem Kreistag als Abgeordneter an. Derksen kann auf eine 30jährige Zeit als Kommunalpolitiker zurückblicken. Heute sitzt er für die im Jahre 2008 gegründete GUT im Stadtrat. (jk-)