Ehrenamt – Viele Hände bei der Feuerwehr Schmalbroich

    Heinz Genneper, Sabine Frahm und Norbert Eidner

    Seit einem Jahr ist Sabine Frahm Mitglied des Löschzuges Schmalbroich. Die Gärtnerin der Stadt Kempen absolviert momentan die Grundausbildung zur Feuerwehrfrau. Bei Heinz Genneper und Norbert Eidner liegt die Anfangsphase und die dazugehörigen Prüfungen schon etwas länger zurück. Heinz Genneper ist bereits seit 41 Jahren aktiver Feuerwehrmann. Auch sein Freund, Norbert Eidner, welcher seit 16 Jahren den Löschzug leitet, gehört der Feuerwehr bereits 38 Jahre an.

    Vor vier Monaten wurde das Gerätehaus des Schmalbroicher Löschzuges erneuert. Im kraftvollen rot erstrahlt der Schriftzug mit der Aufschrift „Löschzug Schmalbroich“ über den Toreinfahrten. Anderthalb Jahre war der Löschzug übergangsweise in einer großen Halle des Bauernhofes der Familie Genneper untergebracht. „Wir konnten den Umzug von unserem Übergangsverbleib zur neuen Feuerwehrwache schnell vornehmen, weil bei uns jeder direkt und ohne große Fragerei mit anpackt. Getreu dem Motto: Viele Hände rasches Ende“, erklärt der Stadtbrandinspektor, Norbert Eidner.

    Grade das kameradschaftliche Miteinander und die gegenseitige Hilfsbereitschaft konnte Sabine Frahm für diese Tätigkeit begeistern. „Ein Freund hat mich mit zu einer Übung der Feuerwehr genommen. Ich habe schnell gemerkt, dass ich großen Spaß an dieser speziellen Tätigkeit habe. Alle nahmen mich sofort herzlich auf“, sagt die Feuerwehrfrau. Momentan macht sie die Grundausbildung, welche 80 Stunden umfasst. Dabei müssen die Feuerwehrfrauen und -männer einen theoretischen und einen praktischen Teil, bei dem unter anderem Einsätze nachgestellt werden, durchlaufen.

    Im Haus Genneper ist die Freiwillige Feuerwehr eine langjährige Familiensache. Die Leidenschaft für das Ehrenamt ist schon bei der dritten Generation angekommen. „Mein Vater, Josef Genneper, hat meine vier Brüder und mich mit der Leidenschaft für die Feuerwehr angesteckt. Auch meinen Sohn konnte ich für diese Tätigkeit begeistern“, erklärt der Hauptfeuerwehrmann, Heinz Genneper.

    Doch die Begeisterung für die Feuerwehr konnte der Vater von Heinz Genneper nicht nur an seine Söhne weitergeben, auch Norbert Eidner gewann unter anderem durch ihn Interesse an der Feuerwehr. „Die Feuerwehr zeichnet sich neben den spannenden und abwechslungsreichen Aufgaben grade durch die Verbundenheit der Feuerwehrfrauen und – männer zu ihrer Tätigkeit aus. Wer einmal richtig dabei ist, der kann sich selten trennen“, sagt Norbert Eidner. Paradebeispiele für diese enge Verbundenheit sind Peter Weyer und Jakob Bongartz. Peter Weyer ist mit 98 Jahren der älteste Kamerad der Gesamtwehr Kempen. Jakob Bongartz ist seit über 70 Jahren Mitglied der Feuerwehr und damit das dienstälteste Mitglied der Kempener Feuerwehr. Beide gehören dem Löschzug Schmalbroich an. (JDD)