Ehrenamt – Wehr mit Trommlercorps und modernster Drehleiter

    Daniel Frenkler, Sven Nurmi und Stefan Ciesielski vor der Drehleiter des Types L27-FA.

    Als Quereinsteiger sind Sven Nurmi, Stefan Ciesielski und Daniel Frenkler zur Freiwilligen Feuerwehr gekommen. Die drei Mitglieder der Tönisberger Feuerwehr gehören einem traditionsreichen Löschzug an, welcher abseits der Brandbekämpfung und Hilfeleistung in Notsituationen auch für Musikbegeisterte vieles zu bieten hat.

    Jeden zweiten Montag ist es wieder soweit. Die 33 aktiven Mitglieder des Löschzuges finden sich in ihrem Gerätehaus an der Rheinstraße in Tönisberg zusammen. Auch die drei Jungfeuerwehrmänner und vier Mitglieder der Kinderfeuerwehr üben schon fleißig für ihre zukünftigen Einsätze im Stamm des Löschzuges. Bereits zu 28 Einsätzen sind die örtlichen Brandbekämpfer bis Oktober dieses Jahres ausgerückt. „Im Vergleich zu den vorherigen Jahren ist das Jahr 2019 bisher von der Anzahl der Einsätze her etwas ruhiger verlaufen.

    Im Durchschnitt haben wir jährlich um die 40 Einsätze“, erklärt der stellvertretende Löschzugführer, Sven Nurmi. Bei Notrufen werden die Tönisberger Feuerwehrleute vor allem zur „technische Hilfeleistung“ gerufen. Im Fachjargon sind damit unter anderem Einsätze in Verbindung mit Sturmschäden, Verkehrsunfälle und Überschwemmungen gemeint. Dennoch ist auch die Brandbekämpfung ein wichtiger Aufgabenbereich des Tönisberger Löschzuges.

    „In Krefeld meiner Heimatstadt, wo ich zuvor in der Freiwilligen Feuerwehr tätig war, überwogen die Brandeinsätze gegenüber den technischen Hilfeleistungen. Somit hat jede Feuerwehreinheit ihre eigenen Einsatzschwerpunkte“, vergleicht Daniel Frenkler. Der 38- Jährige gehört seit 2010 dem Tönisberger Löschzug an.

    Stefan Ciesielski war bei seinem Eintritt in den Löschzug Tönisberg nicht nur von dem Tätigkeitsfeld der Freiwilligen Feuerwehr und der dazugehörigen Technik begeistert, sondern er konnte sich auch seine berufliche Zukunft in diesem Feld vorstellen. „Ich habe im Laufe meiner Dienstjahre immer mehr gemerkt, dass ich auch hauptberuflich als Feuerwehrmann tätig sein will“, sagt der angehende Berufsfeuerwehrmann. Der 27-Jährige macht momentan in Mönchengladbach seine Ausbildung zum Berufsfeuerwehrmann; dabei hilft ihm nicht nur sein weitläufiges Interesse an diesem Beruf, sondern vor allem seine langjährige Erfahrung als Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr.

    Damit die Ehrenämtler jeden Einsatz meistern können, ist ihre Einheit mit neuster Technologie ausgestattet. Als erste Feuerwehreinheit überhaupt erhielten die Tönisberger 2010 eine Drehleiter des Typs L27-FA, welche sich auf einen Mercedes Econic 1833 L befindet. „Die Besonderheit dieses Fahrzeuges ist, dass die Drehleiter eine eigene Pumpe hat, die wiederum an einen 900 Liter Wassertank angeschlossen ist. Damit sind wir mit wenig Manneskraft schnell in der Lage, Brände effektiv zu löschen“, erklärt Sven Nurmi.

    Eine weitere Besonderheit ist, dass das Trommlerkorps Tönisberg seine Heimstätte auch im Gerätehaus des Löschzuges hat. Damit beheimatet der 139 Jahre alte Löschzug als einzige Feuerwehreinheit in der Gesamtwehr Kempen eine hauseigene Musikkapelle, die abseits der musikalischen Begleitung bei Festlichkeiten der Feuerwehr auch an vielen weiteren Veranstaltungen teilnimmt.

    Für Personen, die nicht in den aktiven Dienst der Tönisberger Feuerwehr wollen oder können, jedoch den Löschzug unterstützen möchten, empfiehlt sich eine Mitgliedschaft oder eine Spende an den Förderverein des Löschzuges Tönisberg. Über die Mailadresse fff-toenisberg@gmx.de können Interessierte und Spender mit dem Förderverein in Kontakt treten. (JDD)