Jens Griese jetzt Chef der Gesamtwehr Tönisvorst

    Ernennung der Leitung der Feuerwehr Tönisvorst durch den Bürgermeister Thomas Gossen

    Die Gesamtwehr Tönisvorst hat mit Stadtbrandinspektor Jens Griese (40) einen neuen Chef. Seit dem 1. Juli steht die Freiwillige Feuerwehr der Apfelstadt unter der neuen Leitung. Griese, der seit Juli 2017 stellv. Löschzugführer in St. Tönis war, qualifizierte sich im Juni 2020 in einem Lehrgang für Führungskräfte der Wehr und wurde vom Rat der Stadt zum Leiter der Gesamtwehr gewählt. Seine Zeit an der Spitze der Wehren in beiden Stadtteilen dauert sechs Jahre. Er ist dann Angestellter der Stadt.

    Jens Griese ist Nachfolger von Stadtbrandinspektor Rolf Peschken, der die Wehr seit 2009 leitete. Seine beiden Stellvertreter sind Stadtbrandinspektor Frank Meier, bisher stellv. Löschzugführer in St. Tönis, und Brandoberinspektor Albert Roesges, bisher stellv. Löschzugführer in Vorst. Hans-Gerd Wolters ist jetzt nicht mehr Stellvertreter des Wehrleiters, bleibt aber Löschzugführer in St. Tönis. Auch er hat zwei neue Stellvertreter: Gerd Zanders und Peter Grabowsky.

    Dass es Probleme in der Führungsmannschaft der beiden Wehren gab, wurde einer breiten Öffentlichkeit erst bekannt, als der Vorster Löschzugführer Toni van Cleef im November letzten Jahre sein Amt aufgab. Wehrführung und Löschzugführung wurden daraufhin von der Stadtpolitik getrennt. Für Jens Griese hat das Zusammenführen der beiden Wehrteile absoluten Vorrang. Die Übungsdienste in beiden Stadtteilen werden unter Corona-Bedingungen wieder aufgenommen, Jens Griese ist in Vorst wie in St. Tönis dabei. Er will dazu beitragen, dass wieder Ruhe zurückkehrt in die beiden Wehren. Griese, von Beruf Abbruchunternehmer, bleibt als Wehrführer erst einmal ehrenamtlich tätig und wird zum 1. April nächsten Jahres hauptamtlich verantwortlich.

    Er freue sich auf die neue Aufgabe, betonte der neue Wehrführer gegenüber „life“, und nehme die Herausforderung gerne an, die mit dem neuen verantwortungsvollen Amt verbunden sei. Er war 17 Jahre lang selbständig tätig, da musste das neue Ziel genau überlegt werden. Eigentlich wollte Jens Griese früher einfach nur der Feuerwehrmann sein, der vor Ort dabei ist und tatkräftig mit Hand anlegt um zu helfen. Dann belegte er im Jahre 2011 seinen ersten Führungslehrgang zum Gruppenführer. Und das gefiel ihm so gut, dass er sich mit allen nötigen Lehrgängen in Münster weiter qualifizierte. Als man ihm dann das Amt des Wehrführers in seiner Heimatstadt antrug, sagte er zu und ist bereit, die nicht kleine Verantwortung zu übernehmen. Mit Partnerin Katja wurde der Schritt besprochen, sie unterstützt Jens Griese bei seiner neuen Aufgabe. „Ich kann mein Hobby zum Beruf machen, das finde ich toll“, sagt der neue Chef der Wehr in der Apfelstadt. Er hatte den elterlichen Betrieb des Abbruchunternehmens übernommen, jetzt nehmen die Eltern praktisch die Aufgabe zurück, damit ihr Sohn seine Pläne verwirklichen kann. Das Unternehmen wird also weiter geführt. Wenn neben den vielen Aufgaben privat noch Zeit bleibt, fährt Jens Griese gerne mit seinem Motorrad. Und ein gerade gekauftes Wohnmobilsoll demnächst für schöne Reisen genutzt werden. (jk-)

    BU:Ernennung der Leitung der Feuerwehr Tönisvorst durch den Bürgermeister Thomas Goßen. Foto: Feuerwehr