Kempen: Sterbekasse Begräbnishilfe St. Hubert

    Die Sterbekasse im Kendeldorf ist entstanden aus Nachbarschaftshilfen, die im Todesfall Sammlungen durchgeführt haben. Diese gab es im Kendeldorf bereits zum Ende des 19. Jahrhunderts. Die jetzige Sterbekasse hat auch schon eine lange Tradition, eine erste Satzung liegt vor, diese wurde am 16. Oktober 1932 verabschiedet. Das Ziel ist die finanzielle Unterstützung der Angehörigen / Hinterbliebenen im Todesfall. Dabei kann sie den emotionalen Verlust nicht auffangen, die finanziellen Belastungen jedoch erheblich senken, denn die Kosten für eine Beisetzung – egal welcher Art – mitsamt dem anfallenden Gebühren steigen von Jahr zu Jahr. Bei der Sterbekasse Begräbnishilfe St. Hubert gibt es schon für einen geringen, monatlichen Beitrag ein relativ hohes Sterbegeld. Mitglied kann jeder werden, der das 60. Lebensjahr noch nicht vollendet hat. Die Beiträge richten sich nach dem Eintrittsalter und bleiben dann während der Mitgliedschaft konstant. Das Sterbegeld beträgt 460 Euro, ein Mitglied kann insgesamt bis zu fünf Versicherungen abschließen, somit beläuft sich das Sterbegeld zwischen 460 und 2.300 Euro. Zum Stichtag 31.12.2019 hatte die Sterbekasse 2.738 Mitglieder. Die Mitgliederstruktur ist leider etwas ungünstig, es gibt aus der Tradition und aufgrund des demographischen Wandels heraus viele ältere und weniger jüngere Mitglieder. Neue (jüngere) Mitglieder wären daher sehr willkommen und würden die Perspektiven der Sterbekasse im versicherungsmathematischen Gutachten, welches alle fünf Jahre verpflichtend erstellt werden muss, verbessern. Dies kann z.B. Einfluss auf die Mitgliedsbeiträge haben. Im Verhältnis zu großen Versicherungsgesellschaften sind die Beiträge bei der Sterbekasse und die vergleichbaren Versicherungssummen deutlich günstiger. Dies liegt daran, dass die Sterbekasse ehrenamtlich geführt wird und nur sehr geringe Verwaltungskosten entstehen. Die Sterbekasse hat in den zurückliegenden Jahren immer ein positives Bilanzergebnis ausgewiesen, auch in der Niedrigzinsphase, das Kapital (ohne stille Reserven) beläuft sich mittlerweile auf über 900.000 Euro. Der neu gewählte Vorstand der Sterbekasse Begräbnishilfe setzt sich wie folgt zusammen: Theo van der Bloemen (1. Vorsitzender), Hans Kerkhoff (2. Vorsitzender), Karl Loschelders (Geschäftsführer), Karl Heinz Braun (Beisitzer), Hans Rudolf Kerkhoff (Beisitzer), Berthold Loschelders (Beisitzer) und Sabine Pöll (Beisitzerin). Weitere Infos und Kontakt bei allen Vorstandmitgliedern, insbesondere bei der Geschäftsstelle, Hauptstr. 9, St.Hubert, Tel. 02152 / 7444 und bei Theo van der Bloemen, Tel. 0170/8208553 oder per Email an sterbekasse.st.hubert@t-online.de(js)

    Die Vorsitzenden Theo van der Bloemen und Hans Kerkhoff. Foto: Jörn Schulte