Kultur mit Niveau – Stadtkulturbund mit tollem neuem Programm

    Stellten gemeinsam das neue Kulturprogramm vor: v. r. n. l. Thomas Nellen, Vorsitzender SKB, Pfarrerin Daniela Büscher-Bruch („Götterspeise“), Dominique Huth, Geschäftsführer SKB, Bürgermeister Thomas Goßen und Achim Peschke, Schatzmeister SKB.

    Rechtzeitig vor dem kulturellen Herbst stellte der Vorstand des Stadtkulturbundes gemeinsam mit Bürgermeister Thomas Goßen das neue Programm der Spielzeit 2019/2020 in der Apfelstadt vor. Erstmals präsentierte der neue Vorsitzende Thomas Nellen das wieder qualitativ hochwertige Programm mit herausfordernden Schauspielen, turbulenten Komödien, hochwertigen Konzerten und launigen Kabarettabenden vor. In Tönisvorst wird die Kultur einzig und allein durch engagierte ehrenamtliche Kräfte gestaltet, was jetzt im ergänzten Logo mit dem Hinweis: “Stadtkulturbund Tönisvorst e.V. – Seit 1993 ehrenamtlich für Kultur in Tönisvorst“ auch nach außen deutlich gemacht wird.

    Das Programm der neuen Spielzeit setzt die erfolgreiche Arbeit der letzten 25 Jahre in idealer Weise fort. Im Abonnement, das in der letzten Spielzeit zu 99 Prozent ausgelastet war, gibt es sechs Veranstaltungen. Es beginnt am 20. September mit dem Agatha Christie-Psychothriller „Der Fremde im Haus“ und hat neben der Komödie „Bis zum Horizont, dann links!“ von Siegfried Hauke am 8. November das schon traditionelle Neujahrskonzert, wie immer mit zwei Konzerten am 4. und 5. Januar 2020, und wie in diesem Jahr wieder mit der hochwertigen Französischen Kammerphilharmonie im Programm. Von Daniel Kehlmann gibt es am 24. Januar das Schauspiel „Heilig Abend“, in der es um eine spezielle Verhörsituation geht, den Komödien-Filmerfolg aus Frankreich „Monsieur Claude und seine Töchter“ am 13. Februar, und die schon klassische Komödie „Harold und Maude“ von Colin Higgins am 24. April. Am 14. Dezember gibt es mit „Motowngoes Christmas“ eine musikalische Weihnacht mit groovigem Motown-Sound. Und Theater mit Musik für Kinder ab vier Jahren wird am 14. März 2020 mit dem Stück „Die Abenteuer von Pettersson und Findus“ auch gespielt. Dazu kommt am 27.März 2020 auch mal eine weibliche a-cappella-Gruppe „medlz“ nach St. Tönis.

    Neben den bekannten Fernsehkabarettisten Wilfried Schmickler, Florian Schroeder und „Knebels Affentheater“, das vielleicht einen seiner letzten gemeinsamen Auftritte in Tönisvorst spielen wird, da man hört, das Ensemble wolle sich nun auflösen, wird im zweiten Jahr die Kabarettreihe im Haus Vorst in Zusammenarbeit mit dem Podio-Theater aus Krefeld fortgesetzt. Da gibt es am 30. August das „SommerKabarett“, am 28. Dezember, das „Kabarett zwischen den Jahren“ und am 26. Februar das „Kabarett am Aschermittwoch“.

    Ebenso ist die „Götterspeise“ in Kooperation mit der Evangelischen Kirchengemeinde im dritten Jahr wieder fester Bestandteil des Programms und bringt als Erstes eine Lesung von Erzählungen Alberto Moravias „Ach, die Frauen“ mit der bekannten Schauspielerin Leslie Malton und ihrem Mann Felix von Manteuffel am 22.November. Die Mezzosopranistin Kerstin Brix, den Theaterfreunden vom Krefelder Theater noch in guter Erinnerung, bringt am 6. Dezember „MerrybriX-mas” mit Christian Zatryp am Piano, die Begegnung mit Musette-Klängen in „Musetteries“ am 31. Januar und einen Abend mit „Samba, Jazz and Love“ am 13. März 2020. Auch die katholische Kirche ist jetzt in das Kulturprogramm einbezogen: Die bekannte und beliebte a-capella-Gruppe „Viva Voce“ bringt ein Konzert am 21. Juni 2020 in der Pfarrkirche St. Cornelius zu Gehör. Organisatorisch hat der SKB da einiges zu stemmen.

    Theater für Kinder wird auch in Zusammenarbeit mit dem „JugendFreizeitZentrum“ vom Stadtkulturbund angeboten. Die Stücke konnte sich das JFZ selbst aussuchen. Auch die Kooperation mit Kindertagesstätten geht weiter, Termine werden noch festgelegt.

    Kartenwünsche können bereits jetzt erfüllt werden, der Kartenvorverkauf beginnt offiziell am 1. August. Der Kulturshop ist allerdings in der Zeit vom 24. Juni bis 15. Juli urlaubsbedingt geschlossen. Die offizielle Website des Stadtkulturbundes hat eine Auffrischung erfahren und wirkt jetzt moderner und zeitgemäßer. In der letzten Spielzeit kamen rund 7500 Zuschauer zu den 18 Veranstaltungen. Die Zuschauerzahlen sind ebenso stabil geblieben wie die Preise. (jk-)