Landwirtschaft bedient sich neuer Medien: Bodenständiger, forscher Landwirt aus der Nachbarschaft

    Als engagierter Landwirt und Agrar-Blogger hat Ralf Pauelsen immer einen flotten, scharfsinnigen und lustigen Spruch auf den Lippen. Auf seinen hauseigenen Instagram- und Facebook-Seiten berichtet der 51-Jährige über seine Sicht der Dinge. Dabei deckt die Themenspanne seiner Videoclips hauptsächlich regionale Ereignisse und den Themenbereich Landwirtschaft ab, dennoch sind auch bundespolitische Entscheidungen, die die Landwirtschaft betreffen, vor den flotten und humorvollen Kommentaren des Rheinländers nicht sicher. Der Landwirt will vor allem den Dialog zwischen Landwirtschaft und Konsumenten verbessern, sowie die Anliegen der Landwirte in der Öffentlichkeit präsenter vertreten.

    Zunehmend verschärfte Regelungen der Bodennutzung und Tierhaltung, welche von der Politik ausgefertigt werden, müssen auf den Höfen deutscher Landwirte umgesetzt, realisiert und letztendlich eingehalten werden. Auch der Landwirtschaftsbetrieb von Ralf Pauelsen in Orbroich ist von diesen Regelungen betroffen. Seit nunmehr 24 Jahren bewirtschaftet der Rheinländer den ehemals elterlichen Betrieb. Neben dem hofeigenen Pensionspferde- Betrieb, der Pflege und Bewirtschaftung der Felder des Bauernhofes, sowie einer kleinen Pferdezucht, will der engagierte Landwirt seinem Berufsstand eine starke Stimme im gesellschaftlichen Diskurs geben. „Seit gut drei Jahren bin ich auf Instagram und Facebook aktiv. Meine Videofilme, die ich auf diesen Plattformen hochlade, sollen nicht hochprofessionell sein, sondern ich möchte erstmal die Menschen mit der Sicht der Landwirte auf verschiedenste Themen erreichen. Wo geht dies einfacher als über diese Kanäle“, sagt der 51-jährige Rheinländer.

    Als bodenständiger, aber dennoch forscher und direkter „Bauer aus der Nachbarschaft“ stellt sich der Landwirt in seinen Videos vor. Dabei erreicht der 51-Jährige, nach drei Jahren Social-Media-Aktivität, knapp 8000 Abonnenten über seine Facebook-Seite und ca. 1700 Follower auf Instagram. „Selbstverständlich werden meine Beträge hauptsächlich von Personen wahrgenommen, die in irgendeiner Weise mit dem Thema Landwirtschaft zu tun haben. Dennoch möchte ich auch abseits dieser Personengruppen den normalen Konsumenten erreichen“, erklärt der Agrar-Blogger.

    Doch nur Präsenz in den sozialen Netzwerken zu zeigen und die Anliegen seines Berufstandes darzulegen, reicht dem Landwirt bei weitem nicht. Auch bei zahlreichen politischen Veranstaltungen und Demonstrationen trifft man den Hülser Landwirt an.

    „Zusammen mit einigen anderen Landwirten wollten wir den Grünen-Politiker Anton Hofreiter einige wichtige Fragen rund um das Thema Landwirtschaft stellen. Leider bekamen wir auf unsere zahlreichen Anfragen keine Antwort. Da ergriff ich die Chance, als Herr Hofreiter in der Nähe von Osnabrück an einem politischen Bürgerdialog teilnahm, und habe ihm vor Ort unsere Fragen gestellt. Leider waren die Antworten auf meine Fragen nicht so deutlich und klar, wie die gestellten Forderungen an die Landwirtschaft“, erzählt Ralf Pauelsen. Der Sohn des Landwirts, Sam Pauelsen, wird nicht nur den Familienbetrieb in der fünften Familiengeneration in naher Zukunft übernehmen, sondern kann sich auch gut vorstellen, an die väterlichen Social-Media-Aktivitäten anzuknüpfen. (JDD)