Polizei St. Tönis – In der Tradition des guten alten Schutzmanns

    Die Polizei in St. Tönis hat jetzt schmucke eigene Räume, bisher residierte sie ja vor Ort in den Räumen der Stadtverwaltung. In der Hochstraße 49, wo früher Lederwaren verkauft wurden, hat die Kreispolizeibehörde Viersen seit Dezember einen Bezirksdienst eingerichtet, in dem jetzt drei (vorher zwei) Beamte der KPB tätig sind: Für den Bezirksdienst St. Tönis sind dies Polizeihauptkommissar Frank Hage und Polizeioberkommissar Olaf Hoffmann und für den Bezirksdienst Vorst ist Polizeihauptkommissar Roland Stey zuständig.

    Der Bezirksdienst, sagen die Polizeibeamten, habe in der Bevölkerung ohnehin einen ganz anderen Stellenwert als beispielsweise der Wachdienst, den alle drei auch aus eigenem Erleben kennen. Während der Wachdienst zu konkreten Einsätzen ausfährt, eingreifen und eventuell auch bestrafen muss, sehen sich die drei Schutzpolizisten mehr als „Zuhörer“ und Berater für die Bevölkerung. Sie stehen eigentlich ganz in der Tradition des guten alten Schutzmanns, wie man ihn früher kannte. Sie machen zu Fuß, per Rad und im Dienstwagen Streifen, zeigen durch ihre personelle Verstärkung sichtbar mehr Präsenz. So kann sich vor allem das subjektive Sicherheitsgefühl der Bevölkerung erhöhen. Stey und Lage sind seit rund 20 Jahren in Tönisvorst tätig, Hoffmann seit einem Jahr, alle stammen aus der Region. Ihnen macht der Bezirksdienst erkennbar viel Freude. Sie wollen und suchen den Kontakt zur Bevölkerung, werden hier auch – anders als leider inzwischen in vielen deutschen Großstädten – noch sehr respektiert und geschätzt.

    Die drei Beamten appellieren an die Bevölkerung, bei verdächtigen Verhaltensweisen sofort Kontakt zur Polizei zu suchen. Umso besser ist dann die Aufklärungsquote. „Lieber einmal zu viel als einmal zu wenig, wir sind auf die Mithilfe der Bevölkerung dringend angewiesen“, sagt Olaf Hoffmann. Der Bezirksdienst ist gut beschäftigt. Er vollstreckt Haftbefehle, stellt Aufenthaltsermittlungen an und kümmert sich um Radarfotos.

    In ihrer neuen Anlaufstelle halten die Polizisten ausreichend Informationsmaterial für die Bürger bereit, das helfen kann, sich besser zu schützen. Sprechzeiten haben die St. Töniser Beamten dienstags zwischen 10 und 12 Uhr sowie donnerstags von 16 bis 18 Uhr, der Vorster Beamte in den Räumen der Alten Post montags von 10 bis 12 und 16 bis 18 Uhr. Telefonisch kann man unter der Rufnummer 02151 / 790 585 Kontakt aufnehmen. Natürlich ist die Polizei aber rund um die Uhr jederzeit erreichbar und in Notfällen über die Notrufnummer 110. (jk-)