Schon jehört? Stefan Erlenwein betrachtet Hüls als Breetlooksman

    Bald sind endlich wieder Sommerferien. Sechseinhalb Wochen keine Schule und Urlaubszeit. Wie herrlich! Und das bei dem Klima hier vor Ort! Trotzdem frage ich mich schon seit einigen Tagen: was macht der gemeine Otto-Normal- Schüler eigentlich in den Sommerferien am Freitag Vormittag?

    Eigentlich geht man da ja berechtigterweise demonstrieren für eine bessere Zukunft und besseres Klima. Finde ich auch wirklich cool! Aber findet das auch in den Ferien statt? Wenn nix ausfällt, hat das doch gar nicht so einen endkrassen Effekt. Und viel wichtiger: wenn Mama und Papa vielleicht in Urlaub sind, wer bringt einen dann mit dem SUV zum Hauptbahnhof, damit man den Kundgebungen, Aktionen und Reden lauschen kann? Also natürlich vorausgesetzt man kann überhaupt etwas hören, weil Jeremy-Pascal und Jason- Mogli ja gleichzeitig auf ihren mobilen Bluetooth-Boxen RIN und BAUSA in Dauerschleife hören. Das sind aber auch fette Beats, die die da produzieren. Hoffentlich halten die Akkus so lang. Ach nee, die Deborah-Ashley hat ja noch zwei voll-aufgeladene Powerbanks mit!

    Eine für den Weg nach McDonald’s nach der Demo (so ein Big Tasty Bacon nach ner anstrengenden Umwelt-Demo, der schmeckt aber auch doppelt so geil!), und die andere Powerbank für die Aftershow-Party im Park. Wie gut, dass Jason-Moglis JBL Xtreme dann nochmal so richtig an die Leistungsgrenze gehen kann. Leise kann man 187 Straßenbande ja nun wirklich nicht hören. Ob der Jason neben der fetten Box in seinem Primark Rucksack noch Platz hat, um nachher sein Pfand wieder mitzunehmen? Ach, ist ja auch egal. Irgendein alter Hülser wird das am nächsten Morgen schon fotografieren und sich aufregen. Da findet sich schon einer bei Facebook, der das dann wegräumt. Kann man ja nicht liegen lassen. Und sowieso: wie lame und oldschool ist eigentlich Facebook? Wenn die wenigstens bei Insta posten würden, würden wir das vielleicht auch sehen. Aber was soll’s? Sind ja immerhin Pfandflaschen und im Endeffekt ist doch irgendein Rentner bestimmt froh, wenn der x-mal 25 Cent bei Aldi einlösen kann. Und überhaupt, ich muss mal gucken, was grad bei Tinder so am Start ist ….

    Zugegeben, ein bisschen male ich schwarz. Doch arbeite ich täglich mit der entsprechenden Altersgruppe zusammen und bin davon überzeugt, dass solche Gedanken zumindest ansatzweise in einigen der Zöglinge schlummern. Genauso gibt es aber eine große Schar derer, die ihren Protest richtigerweise richtig ernst meinen. Und für all die ist eins umso wichtiger: genau jetzt in den Ferien hat die Fridays-For-Future Generation die Möglichkeit, die Kritiker, die sie als Schulschwänzer betiteln, zu überzeugen, dass sie willens sind, Zeit zu opfern, um etwas zu bewegen. Ich fänd es super!

    Dazu muss aber auch entsprechend gehandelt werden: just for fun an Karneval den Uerdinger Rheindamm zu verwüsten oder die Klever Straße vor dem Heinrichstift in ein Meer aus Müll zu verwandeln, ist dann genauso unglaubwürdig wie exzessiver Energydrink- Konsum oder maßloser Energiebedarf für elektronische Unterhaltungsmedien. Anfangen muss man bei sich selbst, dann wird man auch ernst genommen und kann andere mitziehen.

    Das kriegt ihr schon hin!

    Und ganz nebenbei: in ner Kneipe so ein frisch gezapftes Bier aus einem sauber gespülten Glas zu trinken, ist doch viel geiler und nachhaltiger als ein lauwarmes Wodka-Mixgetränk aus einer schnell ausgespülten PET-Flasche, die man mit in die Parks dieser Stadt schleppt. Und wenn man für das Frischgezapfte die Euros spart, die man sonst bei Maces für ein Maxi Menü ausgibt, dann hat man doch schon viel erreicht.

    In diesem Sinne, macht et euch in den Ferien nicht zu nett.
    Euer Breetlooksman