St. Tönis: Stadtgespräch mit Bürgermeister Uwe Leuchtenberg

    Wie viele Whats-App Nachrichten, SMS, E-Mails, Briefe und Anrufe haben Sie in den Tagen nach der Wahl erhalten?

    Ich habe sie nicht gezählt aber es waren sehr, sehr viele.

    Wie haben Sie die Wahl zum Bürgermeister gefeiert?

    Am Wahlabend war ich mit einigen Freunden zusammen, es gab auch ein/zwei Bier. Eine große Feier hat es aber nicht gegeben.

    Was haben Sie am ersten Arbeitstag als Bürgermeister gemacht?

    Mit vielen Kollegen gesprochen, den Arbeitsplatz eingerichtet und mich intensiv mit dem Thema und Entscheidungen rund um die Corona-Pandemie beschäftigt.

    Wie verlief ihr Start als Bürgermeister?

    Ich konnte mit dem geforderten Abstand und Schutzmaske nicht den Kontakt pflegen, wie ich es eigentlich gerne gemacht hätte. Und mit einem Brand und der von mir als Erstes zu verfügenden Schließung der Kita „Wiesenzauber“ an der Ingerstraße, weil sich dort Personal infiziert hatte, und der Vertagung der ersten Ratssitzung gab es sicherlich nicht den gewünschten Traumstart.

    Von wie vielen Mitarbeitern sind Sie nun der Chef?

    270.

    Von wann bis wann waren Sie Fraktionsvorsitzender der SPD im Rat der Stadt?

    Von 1993 bis 2004.

    Wie viele Jahre waren Sie stellvertretender Bürgermeister?

    12.

    Sie waren für die SPD Mitglied des Landtags von NRW. Wie lange?

    Von 2005 bis 2010.

    Wie verlief ihr beruflicher Werdegang?

    Nach der Berufsausbildung zum Industriekaufmann war ich zuerst in der Textilindustrie tätig. Von 1994 bis 2019 war ich Angestellter der Stadtwerke Tönisvorst, dann der NEW AG, wo ich für EDV- und Software-Entwicklung zuständig war und Abrechnungssysteme aufbaute. Vor meinem Eintritt in den Ruhestand arbeitete ich zuletzt im Bereich Marketing.

    Was sind Ihre Stärken?

    Ich kann mit Menschen.

    Was sehen Sie als Ihre Aufgabe an?

    Mit den Bürgern im steten Dialog zu bleiben und gut zuzuhören, wo der Schuh drückt: „Ich bin nicht nur der Chef der Verwaltung“.

    Wie verbringen Sie Ihre Mittagspause?

    Bisher bin ich noch nicht richtig dazu gekommen.

    Wie viele Kaffee trinken Sie am Tag?

    Ich versuche den Konsum auf vier Tassen zu beschränken.

    Womit schalten Sie nach einem langen Arbeitstag am besten ab?

    Mit Sport oder Gartenarbeit.

    Was essen Sie gerne? Kochen Sie oder Ihre Frau?

    Dass was meine Frau kocht, damit ist dann auch die komplette Frage beantwortet.

    Ein Highlight für Tönisvorst wäre noch?

    Die fahrrad- und fußgängerfreundlichste Stadt in NRW zu werden.

    Wie geht es weiter in Tönisvorst?

    In Zukunft wird einiges zu entscheiden sein, unter anderem auch ein dringend nötiger Neubau des Rathauses. Die bisher genutzten Räumlichkeiten sind arg in die Jahre gekommen. Das jetzige Rathaus an der Bahnstraße kann ich mir als möglichen neuen Ort für eine stadtnahe Wohnbebauung vorstellen.

    Darüber würde ich mich nach fünf Jahren im Amt freuen?

    Wenn die Bürger der Stadt mir ein gutes Zeugnis ausstellen.

    Die Fragen stellten (jk-) und (tob)