Wunschlos: Neue Spendenaktion „Traumfänger“ gegründet

    Eheleute Michelle und Kevin Pirsig

    Als Kevin Pirsig mit seiner Familie auf der Rückfahrt aus dem Urlaub am Genfer See entlangfuhr und zahlreiche Verwaltungsgebäude namhafter Wohltätigkeitsorganisationen sah, kam ihm die Idee selbst wohltätig aktiv zu werden. Menschen sollen wunschlos diese Welt verlassen können und das zuvor gespendete Geld zur Erfüllung dieser Träume soll eins zu eins bei den bedürftigen Personen angekommen. Diese Ziele hat sich der gebürtige Norddeutsche mit der Gründung der Aktion Traumfänger e.V. gesetzt.

    Es baut sich alles langsam auf, aber die Aktion Traumfänger ist auf einem guten Weg, resümieren die Eheleute Michelle und Kevin Pirsig über den bisherigen Fortgang ihres wohltätigen Vereins. Die Internetseite wurde bereits erstellt, zahlreiche Spendendosen sind aufgestellt und der Verein ist im offiziellen Register seit Anfang dieses Jahres eingetragen. Aus den anfänglich sieben Gründungsmitgliedern sind bereits 10 Vereinsmitglieder geworden.

    Ideengeber und Initiator der neuen Wohltätigkeitsorganisation ist der in Hüls wohnende Kevin Pirsig. „Bevor meine Cousine 2015 sehr jung verstarb, habe ich sie gefragt, ob sie noch Wünsche hat, die ich ihr erfüllen kann. Sie hat mir gesagt, dass sie wunschlos gehen kann. Dies hat mich sehr berührt und ich habe mir gedacht, dass jeder vor seinem Tod wunschlos sein sollte“, erklärt der Vorstandsvorsitzende, Kevin Pirsig. Den letztendlichen Anstoß selbst wohltätig aktiv zu werden, kam bei einem Kurzaufenthalt am Genfer See, nachdem die Cousine des heute 34-jährigen Servicetechnikers verstorben war.

    Schwer- und sterbenskranke Menschen wenigstens für einen Tag von dem harten und belastenden Alltag ihres Klinikaufenthaltes befreien, oder ihnen kostspielige Behandlungen ermöglichen: diese Ziele hat sich die Aktion Traumfänger gesetzt. Dabei sollen die Spenden eins zu eins bei den Bedürftigen ankommen. „Einzelne Spendenaufrufe würden in vielen Fällen eine zu lange Zeit benötigen, bis das Geld zur Erfüllung des Traumes zusammengekommen ist. Daher wollen wir Hilfe mit unserer Vereinsstruktur schnell und zielgerichtet organisieren. Die Wünsche, die wir erfüllen wollen, richten sich nach dem jeweiligen Bedürftigen. Wir sind daher offen für jeden Traum“, sagt Michelle Pirsig.

    Im Kiosk Lorenzen, Krefelder Str. 186, und in der Arnica Apotheke, Krefelder Str. 20, sind Spendendosen der Aktion Traumfänger in Hüls aufgestellt. Über die Internetseite www.aktion-traumfaenger.de sind die Daten des Spendenkontos des Vereines einsehbar. (JDD)