Zum ersten Mal dabei: Nachhaltige Zugteilnahme

    Unter dem Motto „Wir nähen uns die Welt, wie sie uns gefällt“ nimmt erstmalig die Nähwerkstatt Schneidersitz unter der Leitung von Kerstin Zimmermann am diesjährigen Breetlookszug teil. Zwölf Damen und zwei Herren schneidern, nähen und bemalen in akribischer Kleinst- und Feinarbeit seit Beginn des Jahres an den eignen Kostümen, damit der große Auftritt am Breetlooksdienstag, 25.02, perfekt wird. Auch das Wurfmaterial der Hülser Schneidertruppe wird zum Teil selbsthergestellt.

    Wer Jacken, Hosen und Hemden nähen und bearbeiten kann, der kann auch Karnevalskostüme selbst herstellen, dachte sich Kerstin Zimmermann. Die Bekleidungstechnikerin fand schnell für die Idee einer Zugteilnahme und Herstellung von eigenen Karnevalskostümen unter ihren Kursteilnehmerinnen regen Zulauf. So fand sich rasch eine stattliche Truppe von 14 Personen zusammen. „Unsere Kostüme werden selbstverständlich zum Thema Nähen und Schneidern passen. Wie wir uns jedoch letztendlich verkleiden, wollen wir noch nicht verraten. Das soll bis zum Schluss eine Überraschung bleiben“, sagt Kerstin Zimmermann.

    Nicht nur die Kostüme mit passender Kopfbedeckung werden in liebvoller Eigenarbeit an zahlreichen Samstagen selbsthergestellt, auch das Wurfmaterial entsteht zum Teil aus eigener Produktion. So wollten die Textilbegeisterten vor allem auf Plastik und auf nicht begehrenswertes Wurfmaterial verzichten, was unnötigen Müll produziert und letztendlich ungeachtet am Straßenrad sein jähes Ende findet. Stattdessen werden neben den Kostümen auch zahlreiche kleine Täschchen und Nadelkissen hergestellt, die beim Zug an die Hülser Jecken verteilt werden.

    Es ist nicht das erste Mal, dass Kerstin Zimmermann mit der Selbstanfertigung von Verkleidungen in Berührung kommt. So nähte sie bereits für ihre gesamte Familie zahlreiche Karneval-Outfits. Auch die Karnevalsgesellschaft Grün-Weiß Grönland klopfte bereits an die Türe ihrer Nähwerkstatt, um die Handwerkskunst zu lernen. Gemeinsam entwickelten die Karnevalisten mit Zimmermann den Prototyp für ihr diesjährigen Sessionskostüme. Dabei wurden die einzelnen Arbeitsschritte ausgearbeitet, damit die Mitglieder von Grün-Weiß Grönland in Eigenregie die Idee vervielfältigen konnten. Auch für weitere Karnevalsgesellschaften und private Jecken würde die neue Zugteilnehmerin in Zukunft gerne ähnliche Projekte auf die Beine stellen. Auf die Nachfrage, ob denn ihre Truppe auch in den kommenden Jahren am Breetlookszug teilnehmen will, antwortet Kerstin Zimmermann: „Die Herstellung unserer Kostüme und des Wurfmaterials hat auf jeden Fall schon mal Spaß gemacht. Den Rest lassen wir einfach auf uns zukommen.“

    Die Fachkenntnisse für die Eigenherstellung sämtlicher Textilarbeiten bringt Kerstin Zimmermann von Berufswegen mit. Als Bekleidungstechnikerin arbeitete sie unter anderem in Vietnam und Tunesien als Führungskraft in Bekleidungsbetrieben. 2005 fand sie gemeinsam mit ihrer Familie den Weg nach Hüls und lehrt in ihrer Nähwerkstatt Schneidersitz seit 2013 das Anfertigen und Bearbeiten von Accessoires und Kleidungsstücken. Auch die Herstellung von individuellen Geschenken zu besonderen Anlässen wie zum Beispiel Taschen, Kissen und Schultüten, auf denen ein Name, ein Spruch oder ein Datum aufgestickt ist, gehört zu ihrem Angebotsrepertoire. (JDD)